Was war am Frankfurter Himmel am 31.03.2019 los?

Titelgrafik Pressemitteilung
Stadt startet Fluglärmauswertung
26. März 2019
22. Tag gegen Lärm
12. April 2019

Was war am Frankfurter Himmel am 31.03.2019 los?

Foto bei Bürgerforum "Grafik Recording"

Nachtruhe – Fehlanzeige!

Von: Natascha Feuerbach, Bürgeransprechpartnerin

„Wir konnten nicht schlafen“ … Mit solchen oder ähnlichen Fragen wandten sich Bürgerinnen und Bürger an das Bürgertelefon der Stabsstelle für Fluglärmschutz.

Die Fluglärmsituation am Sonntagabend hat die Bürgerinnen und Bürger im Frankfurter Süden viel Nerven gekostet. Die Flieger starteten und landeten unaufhörlich.  Als besonders schlimm wurde der Zeitraum von 23:20 bis 23:40 Uhr beschrieben. Auch außerhalb Frankfurts,  z. B. im Rodgau-Hainhausen, wunderte man sich über den sehr starken Fluglärm nach 23 Uhr.

Über diese konkrete Fluglärmsituation liegt uns mittlerweile eine Presseinformation vom Hessischen Ministerium vor, die über die Gründe der verspäteten Starts und Landungen am Frankfurter Flughafen informiert.

Grundsätzlich besteht ab 23 Uhr ein „Nachtflugverbot“, wie es gerne umgangssprachlich genannt wird. Jedoch ist dieses nicht als allgemeines Lande- und Startverbot anzusehen. Geplante Flugbewegungen dürfen nicht mehr stattfinden. Im Planfeststellungsbeschluss sind in der Zeit von 23:00 bis 00:00 Uhr Ausnahmeregelungen festgelegt (Ziffer 4.1.3.1/4.1.3.2 lt. Planfeststellungsbeschluss). Landungen dürfen auch nach 23 Uhr durchgeführt werden, wenn die planmäßige Ankunft vor 23 Uhr liegt und sich die Verspätung nicht schon aus der Flugplangestaltung ergibt. Gründe sind z. B. Gewitter, Streik, etc. Dennoch dürfen diese nur bis 23:59 Uhr und nicht mehr nach 00:00 Uhr landen. Dann werden diese Flüge umgeleitet, z. B. nach Frankfurt-Hahn oder zu anderen Airports, die keine Nachtflugbeschränkungen haben. Der Durchschnitt eines Kalenderjahres darf den Wert von 7.5 täglichen Verspätungslandungen nicht überschreiten.

Für verspätete Starts gilt ebenso eine Ausnahmeregelung zwischen 23:00 und 00:00 Uhr.  Die Airlines müssen einen Start nach 23 Uhr beantragen. Die Hessische Luftaufsicht prüft die Gründe für den verspäteten Start. Sofern diese nicht im Einflussbereich der Airline liegen, werden diese genehmigt.  Diese Regelung ist im Planfeststellungsbeschluss unter Ziffer 5 festgelegt.

Wenn sich ein Flugzeug in einer Notsituation befindet, darf dieses auch zwischen 00:00 und 05:00 Uhr am Frankfurter Flughafen landen. Ebenso dürfen Flugbewegungen (Start/Landung) von Katastrophen- und medizinischen Hilfseinsätzen  durchgeführt werden (Ziffer 6 Planfeststellungs-beschluss, Quelle: HMWEVW).

Hier der Link für Sie, wo jederzeit ersichtlich ist, warum es verspätete Starts und Landungen  gab sowie die detaillierten rechtlichen Regelungen vom Hessischen Ministerium.

Des Weiteren wurde vom Hessischen Verkehrsministerium ein 7 Punkte Plan für mehr Nachtruhe erstellt, welchen Sie hierunter nachlesen können.

Falls Sie noch weitere Anregungen oder Fragen haben, können Sie sich jederzeit an Ihre Stabsstelle für Fluglärmschutz wenden. Auch nehmen wir hier gerne Ihre Fluglärmbeschwerden entgegen.